,

Multiphoton Optics’ News – BOI Nominee 2019 and Series B Round

de |en

Dear customers, partners, and friends of Multiphoton Optics,

the year started with many exhibitions and we launched our novel fully integrated High Precision 3D Printer LithoProf3D®-GSII with more options and fabrication strategies than ever. The new model with many different options was already delivered to Hongkong before it was even launched to the public. We already exhibited at four major exhibitions: TCT in Tokyo, Japan, Photonics West in San Francisco, USA, W3+ Fair in Wetzlar, Germany, and Photonic Integrated Circuits in Brussels, Belgium.

We are very proud to announce that we have been nominated for the Best of Industry Award 2019 in the Category Additive Manufacturing and for the “Großen Preis des Mittelstands”. The nominations speak for themselves: it is an honor and a pleasure to realize how our work is honored by customers, juries and friends. As you may already know from last year where we became the proud winners of the Best of Industry Award 2018 in the Category Additive Manufacturing, we need the votes from all of you – customers, partners and friends of Multiphoton Optics – aside from the jury judgements. We would like to ask you for your support. Please vote here

Aside from having been nominated for these awards, there are more news. Multiphoton Optics has closed a multimillion dollar finance round series B with the investors of series round A and Fraunhofer Technology Transfer Fonds. A separate press release will be posted soon. The money will be used to support the company’s growth and its business transformation.

We are looking forward to more news, more challenging projects, and the fastest modular equipment on the market. Please do not hesitate to contact us in case of questions or suggestions.

Sincerely yours,

 

de | en

Liebe Kunden, Partner und Freunde der Multiphoton Optics,

das Jahr begann mit einer Vielzahl von Messen und wir brachten unseren vollintegrierten Hochpräzisen 3D-Drucker LithoProf3D®-GSII auf den Markt, der mehr Optionen und Fabrikationsstrategien als jemals ein 3D-Drucker vorher zur Verfügung stellt. Das neue Modell wurde bereits vor der offiziellen Markteinführung mit einer Vielzahl von Optionen nach Hongkong geliefert. Wir haben bereits auf vier großen Messen ausgestellt: auf der TCT in Tokyo, Japan, der Photonics West in San Francisco, USA, der W3+ Fair in Wetzlar, Germany, und der Photonic Integrated Circuits in Brüssel, Belgien.

Und es gibt mehr zu berichten. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir in diesem Jahr wieder zum Best of Industry Award 2019 in der Kategorie Additive Fertigung und für den Großen Preis des Mittelstands nominiert wurden. Diese Nominierungen sprechen für sich selbst: es ist uns eine Freude und ein Vergnügen zu sehen, wie unsere Arbeiten durch Kunden, die Jurys und die Freunde der MPO gewürdigt werden. Wie im letzten Jahr, in dem wir stolze Gewinner des Best of Industry Awards 2018 in der Kategorie Additive Fertigung waren, brauchen wir auch in diesem Jahr Euch alle – Kunden, Partner und Freunde – neben den Stimmen der Jury. Bitte unterstützt uns mit Eurer Stimme, in dem Ihr dem Link zum Online-Voting  folgt und uns für die Kategorie „Additive Fertigung“ den ersten Platz zuweist. Wenn Euch die Maschine und ihre Features und Möglichkeiten für eine Vielzahl von Märkten und Branchen gefällt, gebt uns bis zum 07.06.2019 so oft ihr wollt Eure Stimme! Der Newsletter hilft Euch vielleicht bei Eurer Entscheidung.

Neben den beiden Nominierungen gibt es noch eine Menge weiterer guter Nachrichten. Die wichtigste ist, dass die Multiphoton Optics eine Multimillionen Dollar Finanzierungsrunde Series B abgeschlossen hat, wobei die Investoren der Series A-Runde durch den Fraunhofer Technologie Transfer Fonds erweitert wurde. Die Finanzmittel werden für das Unternehmenswachstum und seine Business Transformation eingesetzt.

Wir schauen wie immer nach vorne und freuen uns auf mehr Nachrichten, mehr herausfordernde Projekte und die weltweit schnellste modulare Maschine auf dem Markt. Wir freuen uns auf Eure Fragen und Anregungen.

Herzliche Grüße,

 

, ,

Hybrid Additive Manufacturing using High Precision 3D Printing

de |en

Multiphoton Optics GmbH nominated the second time for the Best of Industry Award in the Category Additive Manufacturing

Please vote here and follow these steps: Click on the box stating “Additive Fertigung”, confirm by clicking the golden arrow on the bottom of the page. Assign us #1 by clicking on the grey box to the left of our company name and then #2 and #3 for our competitors. Confirm again by clicking the golden arrow on the right. On the next page you can take part in the sweepstakes for great prices or just click on the right arrow again to complete your vote for us! You can do so as often as you want! Voting closes June 7th, 2019. If you like our machine and its features and possibilities for a vast variety of markets and branches, please assign us first place. This newsletter will support you in your decision. Unfortunately, the page is just in German, but we are confident that you will find a way to support us.

 

 

The fully integrated High Precision 3D Printing Platform LithoProf3D®-GSII offers hybrid additive manufacturing, combining additive and subtractive fabrication processes with a variety of different materials within one equipment.

Multiphoton Optics GmbH has included groundbreaking novelties in its High Precision 3D Printer Platform LithoProf3D® – following its motto “Sustainability and Technology from People for People“. The new product LithoProf3D®-GSII was introduced into the market during this year’s TCT in Tokyo, one of Japan’s most important 3D Printing Exhibitions, at Photonics West in San Francisco, USA, and at the W3+ Fair in Wetzlar, Germany.

Focus on Multifunctionality and Flexibility

The previous model of our 3D Printing Platform focused on a modular design: Different modules can be implemented into the machine without changing the general configuration. A Vision-2-Align system enables the user to detect optical input and output facets in components. For example, photonic integrated circuits or laser dies, a wafer chuck allows to fabricate wafer-scale optics, or a bath setup to create several cm sized structures. Our advanced version of the High Precision 3D Printing Platform, LithoProf3D®-GSII, offers additional capabilities for production: Not only additive fabrication processes using polymer or hybrid polymer materials can be carried out. For the first time, direct additive fabrication of metal structures and the structuring of 6” glass wafers was demonstrated. The level of processing supports to further bridge the gap between conventional nano and micro technologies, injection molding, and standard 3D printing technologies.

The equipment additionally impresses with the capability for hybrid additive fabrication. Besides additively building up structures, also subtractive fabrication can be used: positive-tone resist materials can be subtractively structured, utilizing available classical 2 and 2.5D lift-off processes, or 3D lift-off processes. Finally, thin metal films can be structured in a classical way, leaving nothing to desire. This allows, for example, the in-situ fabrication of optical apertures of variable designs or tailor-made printed electronics. At the same time customers continue to benefit from the commodities of the previous model: The new equipment offers high-performance and high-precision fabrication of micro and fiber optics for a vast amount of applications ranging from illumination and imaging to Augmented Reality. Also, we further improved usability by integrating touchscreens, mimicking the look and feel of a smartphone: intuitive, elegant, and easy to use.

Mix & Match: Production 4.0 outside the box

The intelligent concept of the equipment is flanked by an equally modular setup of the software. It consists of two main parts: software that generates the machine code for construction, and   control software that runs this machine code. This successful concept was further improved in the current model: The process of high precision 3D printing with fabrication strategies that can vary heavily depending on intended application was completely implemented in the machine code. This enables the LithoProf3D®-GSII to automatically execute both, simple 3D structuring processes and complicated procedures with various fabrication strategies in one process step, – high precision 3D printing ranging from sub-micrometer level to the centimeter scale for a wide variety of products: individually made optical devices, monolithically integrated optics, or micromechanical components, only to mention a few.

All printed components can be produced without assembly or post-processing of functional areas, because the build-up code is included in the fabrication strategy. This offers cost-efficient, resource saving, and sustainable production.

“The LithoProf3D®-GSII is the first modularly-built High Precision 3D printer which cannot only produce complex micro optics on a wafer level without assembly, but also includes a hybrid production process. Additive and subtractive processes in one machine, from photosensitive polymers via metal films to photosensitive glasses: Everything is possible.” Dr. Ruth Houbertz, CEO & Managing Director of Multiphoton Optics GmbH.

Download pdf

de | en

Multiphoton Optics zum zweiten Mal für den Best of Industry Award in der Kategorie Additive Fertigung nominiert

Bitte stimmen Sie hier ab

 

 

Hybride additive Fertigung durch Hochpräzisen 3D-Druck

Die vollintegrierte, hochpräzise 3D-Druckplattform LithoProf3D®-GSII bietet hybride additive Fertigung, die additive und subtraktive Fertigungsprozesse mit unterschiedlichsten Materialien in einer Anlage vereint.

Die Multiphoton Optics GmbH hat – getreu Ihrem Motto „Technologie von Menschen für Menschen“ – ihre Hochpräzise 3D-Druckplattform LithoProf3D® grundlegend weiterentwickelt und stellte das Produkt in diesem Jahr bereits auf mehreren Fachmessen im In- und Ausland vor.

Multifunktionalität und Flexibilität im Fokus

Während im Vorläufer des LithoProf3D® die Modularität der Anlage im Vordergrund stand, durch die unterschiedlichste Module ohne Änderung der Maschinenkonfiguration in die Maschine eingebracht werden können, bietet die weiterentwickelte Variante des Hochpräzisen 3D-Druckers, der LithoProf3D®-GSII, zusätzliche Möglichkeiten in der Produktion. So können nicht nur polymere Materialien für die additive Fertigung eingesetzt werden, sondern erstmalig wurden auch additive erzeugte Metallstrukturen oder die Strukturierung von Glas gezeigt. So wird die Lücke zwischen klassischem und Hochpräzisem 3D-Druck und konventionellen Mikrotechnologien weiter geschlossen.

Das Maschinenkonzept besticht jedoch auch noch durch die Möglichkeit einer hybriden additiven Fertigung: neben additivem Aufbau von Strukturen können Strukturen auch subtraktiv, d.h. abtragend, in Polymeren und Metallfilmen gefertigt werden. Dies ermöglicht z.B. die in-situ-Herstellung von optischen Aperturen variablen Designs oder maßgeschneiderte gedruckte Elektroniken. Die Kunden müssen keinen einzigen der bisherigen Vorteile des Vorläufermodells aufgeben, denn die Herstellung von optischen Komponenten, die mit der 3D-Druckplattform mit hohem Durchsatz und mit höchster Präzision für die verschiedensten Applikationen – von Illumination über Imaging bis hin zu Augmented Reality – hergestellt werden können, bleibt in der neuen Maschine erhalten. Die Nutzerfreundlichkeit wurde durch die Integration von Touchscreens weiter verbessert, die an das Erlebnis eines Smartphones anknüpfen: intuitiv, formschön, einfach zu bedienen. 

Mix & Match: Produktion 4.0 einmal anders

Das intelligente Maschinenkonzept wird durch eine modular aufgebaute Software flankiert, bestehend aus einer Code-erzeugenden und einer Steuerungs-Software, auf der die Maschinencodes mit den hinterlegten Prozessstrategien, die je nach Applikation stark variieren können, ausgeführt werden. Dieses Erfolgskonzept wurde nicht geändert, jedoch weiter ausgebaut, in dem noch mehr Prozesse des hochpräzisen 3D-Drucks im Code hinterlegt und automatisiert mit unterschiedlichen Prozessstrategien abgearbeitet werden können – hochpräziser 3D-Druck von der Sub-µm zur Zentimeterskala für eine Vielzahl von Produkten: individuelle optische Komponenten, monolithisch integrierte Optiken oder auch mikromenchanische Bauteile. Durch den Herstellungscode, in den die Fabrikationsstrategie integriert ist, sind alle Komponenten ohne Montage und ohne Nachbearbeitungsprozesse der funktionalen Flächen herstellbar, so dass kosteneffizient, Ressourcen-schonend und nachhaltig gearbeitet werden kann.

ZITAT

„Der LithoProf3D®-GSII ist der erste modular aufgebaute, hochpräzise 3D-Drucker, der nicht nur komplexe Mikrooptiken auf Waferlevel montagefrei herstellen kann, sondern auch über eine hybride Fertigung verfügt: additiv und subtraktiv in einer Maschine, vom Polymer über Glas bis zum Metall ist alles möglich.“ Dr. Ruth Houbertz, CEO & Managing Director der Multiphoton Optics GmbH.

 

Download pdf

,

Multiphoton Optics GmbH closes Series B financing round

en | de

Summary. A consortium of investors has closed the multi-million Euro investment Series B for Germany-based Multiphoton Optics GmbH to foster the company’s ongoing growth in industry-scale High Precision 3D Printing.

Würzburg, March 28, 2019.

A consortium of Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds GmbH (FTTF) and existing investors High-Tech Gründerfonds GmbH, Fraunhofer Gesellschaft e.V., Bayern Kapital GmbH, Claus-Günther Knorr, and Dr. Boris Neubert has closed a multi-million Euro investment Series B for Multiphoton Optics GmbH. The investment will support the company’s ongoing B2B growth in High Precision 3D Printing. Multiphoton Optics GmbH’s technology closes the gap between conventional 3D printing, micro/nano technology and classical fabrication of optics.  The second generation of its commercially available equipment LithoProf3D®-GSII, launched end of 2018, enables manufacturers to create improved and novel products in optics, photonics, and medical/life science. By Multiphoton Optics GmbH’s Smart Print Fab for Prototyping & Engineering Services, customers benefit from a scalable technology to prototype their product ideas.

Dr. Ruth Houbertz, CEO of Multiphoton Optics GmbH about the customer’s benefit of LithoProf3D®: “Our flexible equipment and software platform solution enables our customers to shorten product development cycles drastically, to decrease the number of process steps, and to significantly save resources and reduce cost. This is a significant competitive advantage, particularly in photonics and medical packaging.”

Jörg Wamser, Managing Director of FTTF, about the investment: “Photonic components are already integrated in billions of devices – and mega-trends like IoT, big data, AR/VR, and high-performance computing will further increase the demand. FTTF has invested in Multiphoton Optics GmbH because its team has developed a technology that will – for the first time ever – make High Precision 3D Printing a competitive option for the mass production of a wide array of high-quality low-cost micro-photonic elements.”

“Our competitive advantages more and more result in growing customer demand. The investment will be used to speed up the production of equipment to keep track with the demand. And it will help us to make full use of our creativity to come up with innovative manufacturing processes and designs.”, says Dr. Boris Neubert, COO of Multiphoton Optics GmbH.

About Multiphoton Optics GmbH. Multiphoton Optics GmbH in Würzburg, Germany was founded in 2013. The company is an innovative global supplier for High Precision 3D Printing Equipment for additive and subtractive manufacturing processes with core competencies in materials, laser technology, fabrication processes, software, supported by a solid portfolio of IP. Multiphoton Optics GmbH provides Prototyping & Engineering support and Consulting Services along the entire value chain.

Contact
Multiphoton Optics GmbH
Dr. Ruth Houbertz, CEO & Managing Director
Friedrich-Bergius-Ring 15, 97076 Würzburg, Germany
Phone: +49 931 908792 00
ruth.houbertz@multiphoton.de

info@multiphoton.de, www.multiphoton.de

About Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF). FTTF is a financing partner for young high-tech companies of Fraunhofer-Gesellschaft. As a strong entrepreneurial partner, FTTF offers financing for Fraunhofer start-ups in their pre-seed phase with up to EUR 250k, and in further funding rounds with additional investments of up to EUR 5m. Moreover, the fund supports entrepreneurs with comprehensive founding experience and a broad network of investors in order to realize the full potential of their companies. FTTF is backed by Fraunhofer-Gesellschaft and the European Investment Fund (EIF).

Contact:
Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) GmbH
Jörg Wamser
c/o Mindspace Germany GmbH, Herzogspitalstraße 24, 80331 München, Germany
joerg.wamser@fttf.eu
Phone: +49 (0)179 / 425 28 84
www.fttf.eu

About High-Tech Gründerfonds. High-Tech Gründerfonds (HTGF) is a seed investor that finances high-potential, tech-driven startups. With EUR 892.5 million in total investment volume across three funds and an international network of partners, HTGF has already helped forge more than 530 startups since 2005. Driven by their expertise, entrepreneurial spirit and passion, its team of experienced investment managers and startup experts help guide the development of young companies. HTGF’s focus is on high-tech startups in a range of sectors, including software, media, internet, hardware, automation, health care, chemistry and life sciences.

To date, external investors have injected over EUR 2 billion into the HTGF portfolio via about 1,400 follow-on financing rounds. HTGF has also successfully sold interests in more than 100 companies. Investors in this public-private partnership include the Federal Ministry For Economic Affairs and Energy, the KfW Banking Group, and Fraunhofer-Gesellschaft e.V., as well as the companies ALTANA, BASF, BAYER, B.Braun, Boehringer Ingelheim, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER and Wilh. Werhahn KG.

Contact:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Andreas Olmes
Schlegelstraße 2, 53113 Bonn, Germany
Phone: + 49 228 / 82 30 01-00
info@htgf.de, www.high-tech-gruenderfonds.de

About Bayern Kapital. Bayern Kapital GmbH, based in Landshut, was founded on the initiative of the Bavarian government in 1995. It is a wholly-owned subsidiary of the Bavarian LfA Förderbank . As the venture capital organisation of the Land of Bavaria, Bayern Kapital provides equity capital financing for the founders of young innovative technology companies in Bavaria. Presently Bayern Kapital manages eleven investment funds with a total volume of around €325m. So far, it has invested almost €290m in more than 265 innovative companies in the fields of technology in various sectors including life science, software & IT, medical technology, materials and new materials, nanotechnology and environmental technology. In this way, more than 5000 long-term jobs in sustainable companies have been created in Bavaria. www.bayernkapital.de

Press

IWK Communication Partner
Benedikt Nesselhauf
+49. 89. 2000 30-30
bayernkapital@iwk-cp.com

About Fraunhofer-Gesellschaft. The Fraunhofer-Gesellschaft is the leading organization for applied research in Europe. Its research activities are conducted by 72 institutes and research units at locations throughout Germany. The Fraunhofer-Gesellschaft employs a staff of more than 26,600, who work with an annual research budget of 2.6 billion euros. Of this sum, 2.2 billion euros is generated through contract research. Around 70 percent of the Fraunhofer-Gesellschaft’s contract research revenue is derived from contracts with industry and from publicly financed research projects.  International collaborations with excellent research partners and innovative companies around the world ensure direct access to regions of the greatest importance to present and future scientific progress and economic development.About Fraunhofer Venture. Fraunhofer Venture is a central department of the Fraunhofer-Gesellschaft and partner for founders, start-ups, Fraunhofer institutes, industry, and investors. By providing access to Fraunhofer technologies, infrastructure, and know-how with more than 5200 patent families, it offers start-ups the possibility to faster and better establish their products on the market.

The range of services of Fraunhofer Venture includes comprehensive support and consulting from the idea to the start-up, assistance for finding financing solutions to a possible sale of the company and is backed by different development programs and additional services.

Contact:
Fraunhofer Venture
Maximilian Frank
Hansastraße 27c, 80686 München, Germany
Phone +49 89 1205 4526
maximilian.frank@zv.fraunhofer.de
www.fraunhoferventure.de

 

Download pdf

en | de

 

Multiphoton Optics GmbH schließt Serie-B-Finanzierungsrunde ab

Zusammenfassung. Ein Investorenkonsortium hat eine Serie-B-Finanzierungsrunde für die in Würzburg ansässige Multiphoton Optics GmbH abgeschlossen, um das weitere Wachstum des Unternehmens im Bereich des hochpräzisen 3D-Drucks auf industriellem Maßstab zu unterstützen.

Würzburg, 28. März 2019.

Das Konsortium aus dem Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds GmbH (FTTF) und den Alt-Investoren High-Tech Gründerfonds GmbH, Fraunhofer Gesellschaft e.V., Bayern Kapital GmbH, Claus-Günther Knorr und Dr. Boris Neubert hat eine Millionen Euro schwere Serie-B-Finanzierungsrunde für die in Würzburg ansässige Multiphoton Optics GmbH geschlossen. Die Investition unterstützt das weitere Wachstum des Unternehmens im Geschäft mit hochpräzisem 3D-Druck für Industriekunden.

Die Technologie der Multiphoton Optics GmbH schließt die Lücke zwischen herkömmlichen 3D-Druck, Mikro-/Nano-Technologie und klassischer Herstellung von Optiken. Die zweite Generation LithoProf3D®-GSII-Anlage wurde Ende 2018 auf den Markt gebracht und ermöglicht Herstellern verbesserte oder neue Produkte in den Bereichen der Photonik, der Medizintechnik und der Mikromechanik. Kunden profitieren von einer skalierbaren Technologie zur Validierung ihrer Produktideen, indem sie die Smart Print Fab der Multiphoton Optics GmbH für Prototypenerstellung und Konstruktion nutzen.

Dr. Ruth Houbertz, CEO der Multiphoton Optics GmbH, über den Kundennutzen von LithoProf3D®: “Unsere flexiblen Anlagen- und Softwarelösungen ermöglichen es unseren Kunden Produktentwicklungszeiten drastisch zu verkürzen, die Anzahl der Prozessschritte auf ein Mindestmaß zu verringern und signifikant Kosten und Ressourcen einzusparen. Das ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil, insbesondere im photonischen und medizinischen Packaging.“

Jörg Wamser, Geschäftsführer des FTTF, über die Investition: „Photonische Komponenten sind schon in Milliarden von Geräten integriert und Megatrends wie IoT, Big Data, AR/VR und High-Performance Computing werden die Nachfrage weiter anfachen. FTTF hat in Multiphoton Optics GmbH investiert, weil deren Team eine Technologie entwickelt hat, die zum ersten Mal überhaupt hochpräzisen 3D-Druck zu einer wettbewerbsfähigen Option für die Massenproduktion eines breiten Angebots an hochqualitativen kostengünstigen mikrophotonischen Elementen macht.”

„Unsere Wettbewerbsvorteile zeigen sich immer mehr in wachsender Kundennachfrage. Wir werden die Investition zur Beschleunigung der Anlagenproduktion nutzen, um mit der Nachfrage Schritt zu halten, und um unsere Kreativität für innovative Herstellungsverfahren und Designs voll auszuschöpfen, sagt Dr. Boris Neubert, COO der Multiphoton Optics GmbH.

Über Multiphoton Optics GmbH. Multiphoton Optics GmbH in Würzburg wurde 2013 gegründet. Das Unternehmen ist ein innovativer weltweiter Lieferant von hochpräzisen 3D-Druckanlagen für additive und subtraktive Fertigungsverfahren mit Kernkompetenzen bei Materialien, Lasertechnologie, Herstellungsverfahren und Software, welches durch ein solides IP-Portfolio unterstützt wird. Multiphoton Optics GmbH bietet Ihren Kunden neben einer einzigartigen Hardware ein technisches Unterstützungsangebot durch Prototypenherstellung und -Entwicklung sowie Beratungsdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an.

Kontakt
Multiphoton Optics GmbH
Dr. Ruth Houbertz, CEO & Managing Director
Friedrich-Bergius-Ring 15, 97076 Würzburg, Deutschland
Telefon: +49 931 908792 00
ruth.houbertz@multiphoton.de

info@multiphoton.de, www.multiphoton.de

Über den Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF). FTTF ist Finanzierungspartner für junge Hochtechnologieunternehmen der Fraunhofer-Gesellschaft. Als ein starker unternehme­rischer Partner bietet FTTF Fraunhofer-Startup Finanzierungen von bis zu 250 Tsd. € in der Pre-Seed-Phase und bis zu 5 Mio. € in zusätzlichen Finanzierungsrunden. Daneben unterstützt der Fonds Unternehmer mit seiner umfassenden Gründungserfahrung und einem breiten Netz­werk von Investoren um das volle Potential der Unternehmen auszuschöpfen. FTTF wird von der Fraunhofer-Gesellschaft und dem European Investment Fund (EIF) getragen.

Kontakt
Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) GmbH
Jörg Wamser
c/o Mindspace Germany GmbH, Herzogspitalstraße 24, 80331 München
joerg.wamser@fttf.eu
Telefon: +49 (0)179 / 425 28 84
www.fttf.eu

Über den High-Tech Gründerfonds. Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 530 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Andreas Olmes
Schlegelstraße 2, 53113 Bonn
Telefon: + 49 228 / 82 30 01-00
info@htgf.de, www.high-tech-gruenderfonds.de

Über Bayern Kapital. Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Bayern Kapital stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bayern Kapital verwaltet derzeit elf Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 325 Mio. Euro. Bislang hat Bayern Kapital rund 290 Mio. Euro Beteiligungskapital in 265 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie. So sind in Bayern über 5.000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden. www.bayernkapital.de

Pressekontakt Bayern Kapital:
IWK Communication Partner
Benedikt Nesselhauf
+49. 89. 2000 30-30
bayernkapital@iwk-cp.com

Über die Fraunhofer-Gesellschaft. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 72 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Mehr als 26 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 2,6 Milliarden Euro. Davon fallen 2,2 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Rund 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

 

Über Fraunhofer Venture. Fraunhofer Venture ist eine zentrale Abteilung der Fraunhofer-Gesellschaft und Partner von Gründern, Start-ups, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern. Sie bietet jungen Unternehmen durch den Zugang zu Fraunhofer-Technologien, -Infrastruktur und Know-how mit über 7.000 Patentfamilien die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten auf dem Markt schneller und besser zu etablieren. Das Leistungsspektrum von Fraunhofer Venture umfasst die komplette Betreuung und Beratung von der Idee bis zur Unternehmensgründung, der Unterstützung bei der Finanzierungssuche bis hin zu einem etwaigen Verkauf der Gesellschaft und wird durch verschiedene Förderprogramme und weitere Angebote flankiert.

Kontakt
Fraunhofer Venture
Maximilian Frank
Hansastraße 27c, 80686 München
Telefon +49 89 1205 4526
maximilian.frank@zv.fraunhofer.de
www.fraunhoferventure.de

 

Download pdf

 

Meet us at the PIC International Conference and Exhibition

Meet us at the PIC International Conference and Exhibition, Brussels Sheraton Airport, April 10 – 11, 2018

Discuss with us the most recent innovations in High Precision 3D Printing at the Nanotech

Discuss with us the most recent innovations in High Precision 3D Printing at the Nanotech, Tokyo Big Site, Feb 14 – 16, 2018

Visit us at Photonics West

Visit us at Photonics West, San Francisco, Jan 30 – Feb 1, 2018, Booth 4529-71

,

Fraunhofer start-up award for Multiphoton Optics GmbH

© Foto Fraunhofer Venture v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

© Foto Fraunhofer Venture
v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

On Tuesday, February 21, 2017, Multiphoton Optics GmbH received the EUR 5,000 Fraunhofer start-up award, a joint initiative of Fraunhofer Venture and High-Tech Gründerfonds. The award honors the company’s development in the area…


Download complete press release as pdf

This post is also available in German

,

Fraunhofer-Gründerpreis geht an Multiphoton Optics GmbH

Presseinformation
22.2.2017

Am Dienstag, 21. Februar 2017 erhielt die Multiphoton Optics GmbH den mit 5.000 Euro dotierten Fraunhofer-Gründerpreis, den Fraunhofer Venture gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds verleiht. Der Preis ehrt die Entwicklung des Unternehmens auf dem Gebiet des hochpräzisen 3D-Drucks. Das 2013 aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC hervorgegangene Spin-off entwickelt und vertreibt eine hochprä¬zise 3D-Druckplattform, die es ermöglicht, komplexe dreidimensionale Strukturen vom Millimeter- bis in den Mikrometerbereich und kleiner zu erzeugen. Besonders für die Zukunft der Datenübertragung birgt die Technologie großes Potential.

© Foto Fraunhofer Venture v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

© Foto Fraunhofer Venture
v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

© Foto Fraunhofer Venture v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

© Foto Fraunhofer Venture
v. l.: Daniel Kühn (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Valentin Ratz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Dr. Ruth Houbertz (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Gesellschaft), Benedikt Stender (Multiphoton Optics GmbH), Dr. Alexander Krupp (Multiphoton Optics GmbH) und Felix Kiesel (Multiphoton Optics GmbH)

Der digitale Datenverkehr ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Leistungsfähige Datenübertragungssysteme wie Hochleistungs-Computer stoßen dabei immer mehr an ihre Grenzen. Eine Lösung ist die optische Datenübertragung, die durch wesentlich weniger Prozesse und eine deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeit um ein Vielfaches energieeffizienter und somit kostengünstiger ist. Die Multiphoton Optics GmbH ermöglicht hochpräzisen 3D-Druck von komplexen dreidimensionalen Strukturen im Nano- und Mikro­meterbereich. So können optische Komponenten, wie etwa photonische Chips, Laserdioden und Glasfasern durch dreidimensionale optische Elemente miteinander verbunden werden. „Diese Elemente in industriellem Maßstab herstellen zu können – das ist ein Meilenstein für die optische Datenübertragung“, erklärt Dr. Ruth Houbertz, Gründerin und CEO der Multiphoton Optics GmbH.

Auszeichnung für unternehmerische und technologische Leistungen

Am Dienstag, 21. Februar 2017 wurde das Spin-off mit dem Fraunhofer-Gründerpreis ausgezeichnet. „Die Multiphoton Optics GmbH ist weltweit führend in der Herstellung von Mikrooptiken mittels hochpräzisem 3D-Druck. Insbesondere mit der 2015 gelaunchten hoch­ präzisen 3D-Druckplattform LithoProf3D und der 2016 eingeführten Software LithoSoft3D® verzeichnet das Unternehmen große Erfolge. Zudem hat Multiphoton Optics im Januar einen Produktionsvertrag mit der Heidelberger Druckmaschinen AG abgeschlossen, der nun auch die Skalierbarkeit des Produktionsprozesses der LithoProf3D-Anlagenplattform ermöglicht“, begründet Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture, die Entscheidung der Jury. „Mit dem Fraunhofer-Gründerpreis wollen wir diese herausragenden unternehmerischen und technologischen Leistungen würdigen.“ Auch Dr. Andreas Olmes, Investment Director und Prokurist beim High-Tech Gründerfonds, bestätigt die beachtliche Entwicklung der Spin-offs: „Multiphoton Optics schließt die Lücke zwischen Elektronik und Photonik und eröffnet so ganz neue Möglichkeiten für die Datenübertragungssysteme der Zukunft. Damit leistet das Unternehmen nicht nur einen enormen technologischen Fortschritt, sondern auch einen großen Nutzen für die Gesellschaft.“

Für Dr. Ruth Houbertz war die Zusammenarbeit mit Fraunhofer Venture und dem High-Tech Gründerfonds ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Unternehmens: „Ich habe immer einen erfahrenen Ansprechpartner an meiner Seite, um vor allem unternehmerische Fragestellun­gen und Entscheidungen zu reflektieren.“

Der Fraunhofer-Gründerpreis

Der Fraunhofer-Gründerpreis entstand im Rahmen der neuen Ausgründungs- und Beteiligungsstrategie der Fraunhofer-Gesellschaft und wurde 2016 zum ersten Mal verliehen. Er zeichnet ein am Markt aktives und erfolgreiches Spin-off aus, dessen Produkte und Dienstleistungen einen unmittelbaren gesellschaftlichen Nutzen aufweisen. Mit der Auszeichnung wollen Fraunhofer Venture und der High-Tech Gründerfonds herausragende Gründungsprojekte honorieren und Ausgründungsvorhaben innerhalb der Fraunhofer- Gesellschaft weiter fördern.

Pressemitteilung als pdf herunterladen.

This post is also available in English

Registration is open

We just open Registration for everyone planning to visit the ToCoTronics2016.